Announcement

Collapse
No announcement yet.

Named/Identifiable German Medal Bars

Collapse
This is a sticky topic.
X
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

    #16
    Lovely bar that, one other thing I noticed is the swords for the HC and then next medal are just a little off center. I do not think the Selesia eagal had swords.

    My guess is so they do not interfere with the medal to the left of the HC??

    Comment


      #17
      Hi,

      You might want to post a picture of the reverse of the 13 place medal bar. I am not sure if the awards are all in correct precedence.

      As for the Silisean Eagle award, the 2nd class version was awarded for 3 months service in the borderguards of the 6th Army in 1919. Swords and oakleaves were established in 1921 to recognize further service in Silesia during the 3rd Polish Uprising. In 1933 the award was sanctioned as an official award of the TR but the oakleaves and swords were prohibited from wear.

      Gary B
      ANA LM #1201868, OMSA LM #60, OVMS LM #8348

      Comment


        #18
        ...
        Last edited by landsknechte; 09-27-2008, 12:49 AM. Reason: ...ah, -medal- bars... I posted w/ a ribbon bar.

        Comment


          #19
          Actually Schrader's medal bar lies in my collection...

          Here's a description of his medals shown on his bar and about his career.

          Ciao,

          Claudio


          Medaillen:

          • Preussen, Eisernes Kreuz 2. Klasse 1914 (OEK 1909)
          • Sachsen-Weimar, Orden vom Weissen Falken, RK 2. Kl. mit Schwertern (OEK 2340)
          • Lippe-Detmold, Kriegsverdienstkreuz am Band für Kämpfer 1914-18 (OEK 1190)
          • Sachsen Königreich, Kriegs-Verdienstkreuz, 1915-1918 (OEK 2303)
          • Deutsches Reich 1933-45, Ehrenkreuz für Frontkämpfer (OEK 3803), Herst.G&S (Godet & Sohn)
          • Österreich 1. Republik, 1. Weltkriegs-Erinnerungsmedaille
          • Weimarer Republik, Schlesiches Bewährungsabzeichen 1921, 2. Kl. mit Schwertern (OEK 3301)
          • Deutsches Reich 1933-45, WH-Dienstauszeichnung für 25 Jahre, Kreuz (OEK 3852)
          • Deutsches Reich 1933-45, WH-Dienstauszeichnung für 12 Jahre, Medaille (OEK 3854)
          • Deutsches Reich 1933-45, Deutsches Olympia-Ehrenzeichen 2. Klasse (OEK 3572)
          • Deutsches Reich 1933-45, Erinnerungsmedaille an den 13.03.38, Anschluss Österreich (OEK 3516)
          • Deutsches Reich 1933-45, Erinnerungsmedaille an den 01.10.38, Anschluss Sudetenland mit Spange „Prager Burg“ (OEK 3517 & 3518)
          • Ungarn, 1. Weltkriegs-Erinnerungsmedaille

          Generalleutnant Rudolf Ulrich Schrader
          (*Jena, 29th May 1890 - † Suicide in Wiesbaden hospital as U.S. POW, 22nd August 1945)

          Units:

          00.00.00-00-00.00 Telegraph Battalion 3
          00.00.00-00.00.00 Telegraph Battalion 5
          00.00.00-00.00.00 Reichswehr Ministry
          01.10.35-31.03.38 Kommandeur der Nachrichtentruppe VII (HQ: München, subordinated: VII. Korps)
          01.04.38-26.08.39 Höherer Nachrichtenoffizier 5 (HQ: Wien, subordinated: Army Group 5)
          27.08.39-01.03.40 Commander, Army Signals School
          02.03.40-01.03.41 Higher Signals Officer, Military Government, France
          01.04.41-31.05.41 Higher Signals Officer, Army Group "C"
          01.06.41-00.00.44 Higher Signals Officer, Army Group "North"
          00.00.44-08.05.45 Higher Signals Officer, Army Group "D"

          Rank:

          00.00.09 Abitur Officer Candidate
          22.08.10 Commissioned (vorpatentiert to seniority 22.8.08 D9d)
          25.02.15 Oberleutnant M25m
          27.01.18 Hauptmann G3g, Reichsheer seniority same date #10
          01.02.31 Major (21)
          01.07.34 Oberstleutnant (Keilig, genaues RDA unbekannt)
          01.08.36 Oberst (17), trägt Uniform: Nachrichtenabteilung 7
          01.07.40 Generalmajor (Keilig, genaues RDA unbekannt)
          01.07.42 Generalleutnant (4)

          Awards:

          00.00.?? Königreich Preußen, Eisernes Kreuz 2. Klasse 1914
          00.00.?? Königreich Preußen, Eisernes Kreuz 1. Klasse 1914
          00.00.?? Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, Hausorden vom Weißen Falken, Ritterkreuz 2. Klasse mit Schwertern
          00.00.?? Fürstentum Lippe-Detmold, Kriegsverdienstkreuz 1914-1918
          00.00.?? Königreich Sachsen, Kriegsverdienstkreuz 1915-1918
          00.00.?? Deutches Reich 1933-45, Ehrenkreuz für Frontkämpfer mit Schwertern
          00.00.?? Österreich 1. Republik, Medaille zur Erinnerung an den 1. Weltkrieg
          00.00.?? Ungarn, Medaille zur Erinnerung an den 1. Weltkrieg
          00.00.?? Weimarer Republik, Schesischer Adler 2. Klasse mit Schwertern
          00.00.36 Deutches Reich 1933-45, WH-Dienstauszeichnung 3. Stufe für 12 Dienstjahren
          00.00.36 Deutches Reich 1933-45, WH-Dienstauszeichnung 1. Stufe für 25 Dienstjahren
          00.00.37 Deutches Reich 1933-45, Deutsches Olympia-Ehrenzeichen 2. Klasse am Band
          00.00.39 Deutches Reich 1933-45, Medaille Zur Erinnerung an den 13. März 1938 (Anschluss Österreich)
          00.00.39 Deutches Reich 1933-45, Medaille Zur Erinnerung an den 1. Okt. 1938 mit Spange “Prager Burg” (Anschluss Sudetenland)
          00.00.?? Deutches Reich 1933-45, 1939 Spange zumEisernes Kreuz 2. Klasse 1914
          00.00.?? Deutches Reich 1933-45, 1939 Spange zum Eisernes Kreuz 1. Klasse 1914
          00.00.42 Deutches Reich 1933-45, Medaille "Winterschlacht Im Osten 1941/42"
          25.03.43 Deutches Reich 1933-45, Deutsches Kreuz in Silber
          10.04.45 Deutches Reich 1933-45, Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern

          Schrader receives the Knights Cross to the War Merit Cross with Swords, one of only 118 recipients to receive this decoration.

          22nd August 1945

          Schrader commits suicide while being held as a U.S. POW in Wiesbaden hospital - Militärsspital Wiesloch (Keilig). A technical officer like him was virtually guaranteed NOT to have committed war crimes, so avoiding prosecution cannot have motivated him. There does seem to be some controversy as to the actual events around his death.

          Generalleutnant Rudolf Ulrich Schrader is buried in the Military cemetery in Wiesloch-Friedhof.
          Attached Files

          Comment


            #20
            Oberst Möckel

            Another one...

            Researched by Rick Lundström:

            The Hauptmann (E) Möckel of the 10th Infantry Regiment in January 1939 was an Oberstleutnant in the summer of 1942. He was promoted to his final rank of Oberst (S) 1 December 1943 #3, and was alive in May 1944.


            Medaillen:

            • Preussen, Eisernes Kreuz 1914, 2. Klasse (OEK 1909) mit Wiederholungsspange „1939“, Halbminiatur (OEK 3825/1)
            • Sachsen-Königreich, silberne Verdienstmedaille des Militär St. Heinrich-Orden (OEK 2094)
            • Sachsen-Königreich, Zivilverdienstorden, Ritterkreuz 2. Klasse mit Schwertern (OEK 2155)
            • Sachsen-Königreich, Albrechts-Orden, RK 2. Klasse mit Schwertern (OEK 2212)
            • Reuss, Fürstlich Reussisches Ehrenkreuz, 3. Klasse mit Schwertern (OEK 2005)
            • Reuss, Fürstlich Reussisches Ehrenkreuz, silberne Verdienstmedaille mit Schwertern, 2. Modell (OEK 2015/1)
            • Deutsches Reich 1933-1945, Ehrenkreuz für Frontkämpfer (OEK 3803/1)
            • Deutsches Reich 1933-1945, DA 4. Klasse für 4 Dienstjahre, Medaille (OEK 3855)
            Attached Files

            Comment


              #21
              His picture, found on Ebay...

              Claudio
              Attached Files

              Comment


                #22
                German Ambassador in Italy, SS-Gruppenfüher Dr. Hans Georg von Mackensen

                14er Ordensspange
                des deutschen Botschafters in Italien und
                SS-Gruppenführer
                beim Stab des Reichsführers SS
                Dr. Hans Georg von Mackensen

                (* 26. 01.1883 - † 28.09.1947)

                Medaillen der Ordensspange (14):

                • Preussen, Eisernes Kreuz 2. Klasse, 1914 (OEK 1909)
                • Sächsische Herzogtümer, SEHO RK 1. Kl. mit Schwertern, Gold (OEK 2475)
                • Braunschweig, Ernst-August-Kreuz 2. Klasse 1914-18 (OEK 634)
                • Deutsches Reich 1933-45, Ehrenkreuz für Frontkämpfer (OEK 3803)
                • Preussen, Kronenorden 4. Klasse (OEK 17629
                • Königreich Sachsen, Albrechtsorden Ritterkreuz 2. Klasse (OEK 2211)
                • Oldenburg, Hausorden Herzog Peter Friedrich Ludwig, RK 2. Kl. (OEK 1523)
                • Reuss, Ehrenkreuz 3. Klasse (OEK 2003)
                • Deutsches Reich 1933-45, Treudienstehrenzeichen 2. Stufe
                für 25 Jahre (OEK 3524)
                • Kaiserreich Österreich-Ungarn, Orden der Eisernen Krone, 3. Kl. Gold
                • Bulgarien, St. Alexander Orden, Offizierskreuz mit Schwertern
                • Italien, Orden der italienischen Krone, Ritterkreuz Gold
                • Bulgarien, Militärverdienstorden Ritterkreuz mit Schwertern
                • Griechenland, Erlöser-Orden, Ritterkreuz

                Medaillen der Miniaturkette (15):

                EK 2. Klasse 1914, SEHO RK 1. Kl. mit Krone und Schwertern, Braunschweig KVK 2. Kl., Ehrenkreuz für Frontkämpfer, Preussen Kronen-Orden 4. Kl., Sachsen Albrechts-Orden RK 2. Kl., Oldenburg Hausorden RK 2. Kl. mit Krone, Reuss Ehrenkreuz 3. Kl., Türkei Eiserner Halbmond, Bulgarien St. Alexander-Orden Offizierskreuz mit Schwertern, Bulgarien MVO Kommandeur-Kreuz mit Kriegsdekoration, Österreich Orden der eisernen Krone 3. Klasse, Italien Orden der italienischen Kronen RK, Griechenland Erlöser-Orden RK, Türkei Osmanie-Orden.

                Lebenslauf

                Hans Georg Viktor von Mackensen (*26. Januar 1883 in Berlin; †28. September 1947 in Konstanz)
                war ein deutscher Staatssekretär und Botschafter.

                Von Mackensen stammte aus einer bekannten Militär-Familie. Sein Vater war Generalfeldmarschall August von Mackensen, sein Bruder General Eberhard von Mackensen.
                Hans Georg wurde als Kind zusammen mit Prinz August Wilhelm von Preußen erzogen, und schlug ab 1902 die Offizierslaufbahn im 1. Garderegiment zu Fuß ein. Die Ausbildung dauerte bis 1907. Parallel dazu studierte er Rechtswissenschaften.
                Im Ersten Weltkrieg war von Mackensen persönlicher Adjutant von Prinz August Wilhelm, zuletzt als Hauptmann. Nach Kriegsende, war er im preußischen Justizministerium tätig, bis er im Mai 1919 ins Auswärtige Amt berufen wurde. In dieser Funktion war er ab September 1923 Gesandtschaftsrat II. Klasse in Rom (Quirinal), und von August 1926 bis April 1929 in Brüssel. Im Juli 1931 war von Mackensen Botschaftsrat von Madrid. Im Mai 1933 trat er in die NSDAP ein. Ab Dezember 1933 fungierte er als Gesandter I. Klasse in Budapest, bis er am 15. April 1937 als Nachfolger des 1936 verstorbenen Bernhard Wilhelm von Bülow zum Staatssekretär des Auswärtigen Amtes ernannt wurde.
                Nachdem ihn sein Schwiegervater Konstantin Freiherr von Neurath am 4. Februar 1938 in seinem Amt ablöste, wurde von Mackensen Nachfolger von Ulrich von Hassell, des wegen seiner Kritik an der Italienpolitik Hitlers zur Disposition gestellten Botschafters von Rom. Am 30.1.1942 erhielt er den Rang eines SS-Gruppenführers beim Stab des Reichsführers SS.
                In seinem neuen Amt beging von Mackensen jedoch Fehler. So arbeitete er beispielsweise nicht im Sinne Hitlers auf eine baldige Absetzung Mussolinis hin. Aus diesem Grund wurde er am 2. August 1943 ins Führerhauptquartier beordert und nach einem Gespräch mit dem Führer seines Amtes enthoben.
                Von Mai 1945 bis April 1946 war von Mackensen in französischer Kriegsgefangenschaft. Ein Jahr nach seiner Entlassung, 1947, verstarb er.
                Attached Files

                Comment


                  #23
                  His miniatures... to keep them together with the bar, was quite expensive, since the auctioneer, separated them on two different auctions.
                  Attached Files

                  Comment


                    #24
                    Generalleutnant der LW, Josef Brunner

                    8-teilige Ordensspange
                    des Generalleutnant der Luftwaffe
                    Josef Brunner
                    (*30.10.1889 - †15.01.1967)

                    Medaillen:

                    • Preussen, Eisernes Kreuz 2. Klasse, 1914 (OEK 1909)
                    • Kaiserreich Österreich-Ungarn, Militärverdienstkreuz 3. Kl. mit Kriegsdekoration
                    • Kaiserreich Österreich-Ungarn, Signum Laudis in Gold mit Kriegsdekoration
                    • Kaiserreich Österreich-Ungarn, Karl-Truppenkreuz
                    • Kaiserreich Österreich-Ungarn, Verwundetenmedaille Laeso Militi, 1-malige Verwundung
                    • Deutsches Reich 1933-45, Dienstauszeichnung 1. Klasse für 25 Dienstjahre der Luftwaffe (OEK 3857)
                    • Deutsches Reich 1933-45, Dienstauszeichnung 2. Klasse für 18 Dienstjahre der Luftwaffe (OEK 3858)
                    • Österreich 1. Republik, Kriegserinnerungsmedaille
                    • Ungarn, Kriegserinnerungsmedaille

                    Generalleutnant Josef Brunner
                    (* 30.10.1889 in Stadl-Paura, Oberösterreich - † 15.01.1967 in Lambach Oberösterreich)

                    1913 zum Leutnant befördert, dienste er während des 1. WK als Kompanie Offizier im IR 98. Anfang 1917 erfolgte die Ausbildung zum Flugzeugbeobachter mit anschließendem Einsatz in der Flieger Kompanie 96, deren Kommandant er in der Zeit von 11.1917 – 11.1918 war, bei gleichzeitigem Einsatz als Feldpilot.

                    1918 Beförderung zum Hauptmann, 1927 zum Major. 1918-20 Flugzeugführer bei der deutsch-österreichischen Fliegertruppe, ab 1935 Kommandant des Flieger Regiments 1, Wien. Ab 1938 kommandiert zum Kampfgeschwader 157. 1937 Beförderung zum Oberstleutnant, 1939 zum Oberst. In dieser Zeit Gruppen Kommandeur im KG 55.

                    Bei Kriegsbeginn Offizier z.B.V., kommandiert zur Aufklärungsgruppe 14, Ernennung 1941 zum Generalmajor, Kommandeur der Luftwaffe bei der Heeresgruppe Nord, ab Februar 1942. 1943 Generalleutnant. 1943/44 Kommandeur der Luftkriegsschule 1, Dresden, Klotzsche u. Fliegerhorst Kommandant Dresden. Juni 1944 bis Februar 1945 höherer Kommandeur der Luftkriegs- und Offiziersschulen, danach Führerreserve OKL.

                    Brunner gehörte nach dem Ende der Monarchie und der Übernahme in das Bundesheer der 1. Republik, neben Generaloberst Löhr, der mit ihm befreundet war, zu den bedeutesten Persönlichkeiten, welche sich dem Wiederaufbau der deutschen Luftwaffe widmeten. Er galt als Spezialist auf dem Gebiet des Luftbildwesens und der Luftaufklärung.

                    Promotions:

                    Leutnant (01 May 1913); Oberleutnant (01 Mar 1915); Hauptmann (01 Nov 1918); Major (27 Sep 1927); Oberstleutnant (22 Jun 1937); Oberst (01 Apr 1939); Generalmajor (01 Sep 1941); Generalleutnant (01 Oct 1943)
                    Career:

                    Accepted into the Austrian Army as Company-Officer, Platoon and Company Commander in the 98th Infantry-Regiment (18 Aug 1910-23 Feb 1917)
                    Pilot-Training at the Flying-Officer-School in Wiener-Neustadt (24 Feb 1917-12 May 1917)
                    Observer-Officer in the 36th Flying-Company (12 May 1917-00 Nov 1917)
                    Commander of the 36th Flying-Company and Field-Pilot (00 Nov 1917-00 Nov 1918)
                    Pilot with the German-Austrian Flying-Troop (00 Nov 1918-00 Aug 1920)
                    In the 5th Infantry-Regiment and at the Infantry Technical School (00 Aug 1920-31 Mar 1934)
                    Detached to the 1st Flying-Regiment (01 Apr 1934-30 Jun 1935)
                    Commander of the 1st Flying-Regiment, Vienna (01 Jul 1935-31 May 1938)
                    Transferred into the German Luftwaffe (15 Mar 1938)
                    Detached to the 157th Bomber-Wing (01 Jun 1938-30 Nov 1938)
                    Group-Commander in the 55th Bomber-Wing and Airbase-Commandant Langenhagen (01 Dec 1938-30 Jun 1939)
                    Officer with Special Duties and Detached the 14th Reconnaissance-Group (01 Jul 1939-16 Feb 1941)
                    Commander of Luftwaffe with Army-Group North (17 Feb 1941-00 Feb 1942)
                    Commander of Luftwaffe with Commander-in-Chief West (00 Feb 1942-1943)
                    Commander of the Air War School 1, Dresden-Klotzsche and Airbase-Commandant, Dresden (1943-09 Jun 1944)
                    Higher Commander of Air War and Officers Schools (10 Jun 1944-22 Feb 1945)
                    Führer-Reserve OKL – To the Disposal of the Flying-Replacement-Division (22 Feb 1945-08 May 1945)
                    Attached Files
                    Last edited by Klaus O.; 09-27-2008, 03:10 AM. Reason: other picture

                    Comment


                      #25
                      Pictures of Brunner...
                      Attached Files
                      Last edited by Klaus O.; 09-27-2008, 03:16 AM.

                      Comment


                        #26
                        Major z.D. Kurt Oertzmann

                        9-teilige Ordensspange des
                        Majors z. D. Kurt Oertzmann
                        IR Nr. 102 (Sachsen)

                        Medaillen:

                        • Preussen, Eisernes Kreuz 2. Klasse, 1914 (OEK 1909)
                        • Sachsen-Königreich, RK St. Heinrich-Orden (2088)
                        • Sachsen-Königreich, Albrechtsorden 1. Kl. mit Krone und Schwertern (OEK 2209), Hersteller Glaser (G)
                        • Sachsen-Königreich, Albrechtsorden 2. Kl mit Schwertern (OEK 2212)
                        • Bayern, Militär-Verdienstorden 4. Kl. mit Schwertern (OEK 410)
                        • Deutsches Reich 1933-45, Ehrenkreuz für Frontkämpfer mit Schwertern (OEK 3083/1)
                        • Bayern, Militär-Verdienstorden 4. Kl. am Friedensband (OEK 409), Hersteller Jakob Leser (Silberpunzen 980)
                        • Deutsches Reich 1933-45, DA-Wehrmacht 18 Jahre (OEK 3853)
                        • Deutsches Reich 1933-45, DA-Wehrmacht 4 Jahre (OEK 3855)

                        Researched by Mr. Richard Lundström

                        *09.01.1883 Kurt Oertzmann was born in Wurzen, Saxony.

                        ca. 1903 Joined the army. He served his entire career with the Saxon Infantry regiment no. 102

                        18.08.1903 Leutnant

                        20.04.1910 Received Bavarian MVO 4th Class, Peacetime ribbon, while on detached service as
                        Cadet Instructor with the Royal Saxon Corps of Cadets

                        09.08.1912 Oberleutnant

                        ca. 1914 Serving as Adjutant I Korps, Infantry Regiment no. 102

                        31.10.1914 Albert Order, Knight’s Cross, 2nd Class with Swords

                        28.11.1914 Hauptmann

                        05.02.1916 Bavarian Military Merit Order, 4th Class with Swords

                        20.05.1916 Albert Order, Knight’s Cross, 1st Class with Swords

                        24.08.1917 Albert Order, Crown to The Knight’s Cross, 1st with Swords

                        07.05.1918 Military Order of Saint Henry, Knight’s Cross

                        St. Henry Citation: Oertzmann has distinguished himself again at the Battle of Armentières, where the IR 102 was attached to the 32nd Infantry Division (09.04.1918). Without caring for his own safety, he led his battalion several times in assaults on the enemy lines. His leadership and courage had great influence on the spirit of his men.

                        Serving as Hauptmann/Commanding II Korps, Infantry Regiment no. 102

                        ca. 1920 Demobilized from the Imperial Army

                        Listed in 1939 as Commander, Wehrmeldeamt Bitterfeld, Saxony, with the rank of Major z.D., seniority date of 1 June, 1932.
                        Attached Files

                        Comment


                          #27
                          Regierungsoberinspektor Paul Ramsauer

                          Last one for today...

                          This one I have almost all the document as well, but unfortunately no picture.

                          Sächsische 9-teilige Ordensspange
                          des Regierungsoberinspektors und ehemaliger Feldwebelleutnant
                          Philipp August Paul Ramsauer
                          (geb. am 09.12.1878 in Stendal, Kreis Stendal, Königreich Preußen)

                          Ordensspange:

                          • Preußen, Eisernes Kreuz 2. Klasse, 1914 (OEK 1909)
                          • Sachsen-Königreich, ZVO 2. Modell 1891-1918, Silbernes Verdienstkreuz mit Schwertern (OEK 2160)
                          • Sachsen-Königreich, Albrechtskreuz mit Schwertern 1910-1918, in einem Stück geprägt (OEK 2216)
                          • Sachsen-Königreich, Friedrich-August-Medaille, Silberne Medaille am Kriegsband (OEK 2283)
                          • Deutsches Reich 1933-45, Ehrenkreuz für Frontkämpfer (OEK 3803)
                          • Deutsches Reich 1870-1918, China-Denkmünze in Bronze mit 3 Spangen: Fouphing, Tschang-Tschöngling (inoffiziell), Huolu (OEK 3150 + 3164 + 3161)
                          • Sachsen-Königreich, Dienstauszeichnung 1. Klasse für 25 Jahre (OEK 2308)
                          • Deutsches Reich 1933-45, DA 2. Klasse für 18 Dienstjahre der LW (OEK 3858)
                          • Deutsches Reich 1933-45, DA 4. Klasse für 4 Dienstjahre der LW (OEK 3860)

                          Urkunden:

                          • 29.01.1901, Urkunde der China-Denkmünze aus Bronze für den Kanonier Ramsauer, gez. Maj. u. Kdr. Riese (später Generalmajor Friedrich Riese, *20.03.1856 -†18.11.1919, und Artillerie-Kommandeur, AR 143, vom 01.01.1916 bis 22.02.1917)

                          Research of Mr. Glenn J. on Major Riese:

                          Major Riese returned from Africa and assumed command of II./FAR. 50 on the 1 Nov 1906 and of FAR. 5 on 18 Aug 1908 having been promoted to Oberstleutnant on the 20 Jul 1907. He retired as an Oberst on 24 Mar 1909.

                          As Rick points out he is listed twice in the Ehrenrangliste: once as a Generalmajor and once as an Oberst and both incorrectly give his last peacetime appointment as FAR. 15 and not FAR. 5! He was still an Oberst whilst ARKO 143 so I presume he was given a "charakterisierte" promotion on his final retirement.

                          Sekonde-Lieutenant: 17.10.1878
                          Premier-Lieutenant: 22.03.1887
                          Hauptmann: 18.11.1890
                          Major: 18.01.1901
                          Oberstleutnant: 20.07.1907

                          • 08.06.1906, Führungszeugnis für den Unteroffizier Ramsauer, Note „vorzüglich“, gez. Hptm./Komp.-Führer
                          • 14.02.1912 - 18.10.1913, Notierungsliste
                          • 06.09.1912, Führungszeugnis für den Vizewachtmeister Ramsauer, Note „sehr gut“, gez. Oltn./Batt.-Führer
                          • 07.10.1913, Führungszeugnis für den Vizewachtmeister Ramsauer, Note „sehr gut“, geb. Hptm/Batt.-Führer
                          • 23.11.1913, Besitz-Zeugnis der Dienstauszeichnung 1. Klasse, gez. Oberstleutnant u. Regiments-Kdr
                          • 26.06.1916, Besitz-Zeugnis des Eisernes Kreuzes 2. Klasse 1914, Obltn. U. Regts.Kdr.
                          • 08.04.1917, Besitz-Zeugnis der Friedrich August-Medaille in Silber, gez. Div-Kdr. Von Tettenborn
                          • 21.07.1917, Beförderungsurkunde zum Feldwebelleutnant, Gen.Ltn und Div. Kdr. (Generalleutnant Falk Wilhelm Ernst Otto von Tettenborn *21.6.1856 - †28.11.1919, charakterisiert General der Infanterie 11.02.18, Ritterkreuzträger des St. Heinrich-Orden 31.10.1914, Komturkreuz des sächsischen ZVO mit Schwertern 1916 und Großkreuz des Albrechts-Ordens mit Schwertern)
                          • 12.11.1918, 2 Kopien Schreiben „Waffenstillstand“ des Genkdo. Winckler
                          • 18.03.1920, Besitz-Zeugnis Dienstauszeichnungskreuz nach 25-jähriger Dienstzeit, Heeresabwicklungsamt Sachsen
                          • 15.11.1934, Urkunde des Ehrenkreuzes für Frontkämpfer an den Justizinspektor Ramsauer, gez. Rat Stadt Pirna
                          • 28.08.1936, Beförderungsurkunde zum Regierungsinspektor im Reichsdienst, gez. Milch
                          • 02.01.1937, Urkunde der Dienstauszeichnungen 2. und 4. Klasse der LW, gez. Luftkreisintendant III
                          • 13.01.1937, Beförderungsurkunde zum Regierungsoberinpektor im Reichsdienst, gez. Milch
                          • 13.01.1937, Schreiben des Reichsministers der Luftfahrt u. Oberbefehlshaber der LW, Besoldungsgruppe A 4 b 1
                          • 26.08.1939, Urkunde der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938, gez. Ministerialrat in Dresden
                          Attached Files

                          Comment


                            #28
                            detail of the bar:
                            Attached Files

                            Comment


                              #29
                              China Denkmünze's document of Ramsauer...
                              Attached Files

                              Comment


                                #30
                                @ Thomas Yanacek: I saw that you have published a book about medal bars. Congratulations! As an avid collector of medal bars, such a book covers a gap which until now hasn't been take into consideration. I have ordered the book and am eagerly waiting to be soon delivered to me.

                                The only criticism to you: I don't know why you didn't ask around in the collecting community about helping you with contribuiting to your work, by providing you images, stories and documents regarding important medal bars and groups of memorabilia. I would have gladly helped you... too bad!
                                Last edited by Klaus O.; 09-27-2008, 09:26 AM.

                                Comment

                                Working...
                                X